Lederwarenfabrik Stephan

       Lederwerke Fr. Stephan        

VEB Lederwarenfabrik Mühlhausen/Thür.

Wenden wir uns nun einem Betrieb zu, dessen Wurzeln tief in der industriellen Geschichte unserer Stadt liegen. Die Verarbeitung von Leder, das Gerben, gehört zu Mühlhausen wie die Divi Blasii Kirche an den Untermarkt oder das Rathaus auf die Schwemmnotte. Die Firma von Friedrich Stephan war seit seiner Gründung ein angesehenes und hochwertiges Aushängeschild der Lederverarbeitung unserer Stadt in der ganzen Welt.

Leider ist es sehr schwer, an Bildmaterial aus den Jahren 1945 bis 1989 zu kommen, da in den Betrieben der ehem. DDR das Fotografieren verboten war. Nur zu ausgewählten Anlässen durften ausgewählte Fotografen ausgewählte und meist gestellte Bilder aufnehmen. So geht es mir auch beim Lederwarenwerk, Fotos aus DDR-Zeiten...Fehlanzeige!!!

Firmengeschichte

         1851   Gründung der Firma durch den Gerber Friedrich Stephan

                   Die Lederwerke Fr. Stephan betreiben als eine der ersten Firmen ihre

                   Maschinen über Transmissionsriemen mit  Dampfkraft

        1909    Carl Stephan, der Sohn von Firmengründer Friedrich Stephan gründet

                   dem Mühlhäuser Hansebund, in dem über 320 Mühlhäuser Fabrikanten 

                   Mitglied waren.


      ab 1935    Übernahme von Aufträgen für die Wehrmacht (Lederriemen, Tournister ect.)

                      in der Firma arbeiten 250 Beschäftigte

Anfang 1945   kurzzeitige Einstellung der Produktion

     Mai 1945   Wiederaufnahme der Produktion mit 35 Beschäftigten und

                      einer Firmenauslastung von nur 15%

     Juni 1945   Besetzung Thüringens durch die Sowjetunion

                      Ausführen von Aufträgen für die Rote Armee

      bis 1948   Tauschhandel und Spezialanfertigungen für die Rote Armee und deren Offiziere

                      Willkürliche Verhaftungen von Familienangehörigen der Firmeninhaber

                      durch deutsche Polizei (ohne Wissen und Anordnung der Besatzungsmacht).

                      Freilassung nach einem Befehl der Besatzer

            1948   Enteignung und Umbenennung in VVB Leder- & Lederwarenfabrik Mühlhausen

                      Wiederaufnahme der Produktion von Aktentaschen, Fahrradsätteln

                      sowie Rahmen- und Satteltaschen

             1953  Umbenennung in VEB Lederwarenfabrik Mühlhausen 


   

       um 1960   Aufnahme der Produktion von Schulranzen

                       In den 1970er und 1980er Jahren trugen fast alle Schulkinder

                       in der ehem. DDR einen Schulranzen aus Mühlhausen.

 

            1982   Bau eines neuen Heizhauses für die Lederwarenfabrik, das Brauhaus und

                      den VEB Holzverarbeitung

            1992  Verkauf des Werkes

            1993  Umzug der Nachfolgefirma (Fa. Jost) an die Trift

       bis 1996  Leerstand

            1996  Abriss eines Großteils der Firmengebäude, erneuter Verkauf und Umbau

1996

Teilabriss, Sanierung und Umbau

Nachdem eine Investorengruppe (lange Verhandlungen gingen voraus) einen Teil des 2,6 Hektar großen Geländes über die Treuhand-Liegenschaftsgeselschaft (TLG) in Erfurt erworben hatte, begannen der Teilabriss und der Umbau der Denkmalgeschützten Bausubstanz.Es entstanden altersgerechte Wohnungen.

                                              1996                                                                                           2015

1996                                                                                           2015

Der Freistaat Thüringen beteiligte sich, neben der TLG und der damaligen Bundesanstalt für Arbeit (heute Job-Center) an den nicht unerheblichen Umbaukosten von 2,9 Millionen DM (ca. 1.48 Millionen Euro). 80 Arbeitnehmer aus der Region bekamen für 9 Monate einen Job.

                                           1996                                                                                          1996

                                              1996                                                                                         2015

Optisch ist das Gebäudeensemble heute wieder ein Schmuckstück, in dem es sich sicher gut und vor allem ruhig wohnen lässt.

1996                                                                                         2015

 

                        1996                                                                1996                                                     1996

Einzige Wehmutstropfen sind einerseits die Gestaltung der restlichen, ehemaligen Werkflächen, dessen Zustand und Ansicht sich seit 1996 nicht wesentlich geändert hat. Andererseits wäre, ähnlich wie beim Claes-Gedenkstein in der Waidstraße, auch hier mindestens eine Gedenktafel angebracht. Auch die Firma Friedrich Stephan hat in Mühlhausen Industriegeschichte mit geschrieben, damals und auch als Lederwarenfabrik in der DDR. Zukünftige Generationen sollten dies vor Ort nachlesen können.