Molkerei Mühlhausen/Görmar

  Dampfmolkerei Mühlhausen/Görmar

In eigener Sache:

Selten hatte ich so viel Material und Infos wie in diesem Fall zur Verfügung. Entsprechend ausführlich kann ich auch über die Firma, ihre Entstehung, den Betrieb und ihr Ende berichten und ein wenig dazu beitragen, dass auch die Molkerei nicht in Vergessenheit gerät.

Mühlhäuser Anzeiger vom 14./15. Januar 1939        

Wer sorgte für Mühlhausens Milchbedarf? Ein Artikel im Mühlhäuser Anzeiger vom Januar 1939 klärte dazu auf. Ca. 7000 Liter Milch brauchte damals die Stadt Mühlhausen am Tag. 1400 Kühe wurden täglich - von Hand - gemolken und zwei Molkereien arbeiteten fast ausschließlich für den Bedarf der Stadt. In den Molkereien wurde die Rohmilch getestet und verarbeitet, bevor die Milchmänner sie in der Stadt brachten.

Mühlhäuser Anzeiger vom 14./15. Januar 1939 

                                    

                      Auf die Milchmänner möchte ich am Anfang etwas näher eingehen,                                                vor allem weil es diesen Beruf heute nicht mehr gibt.

Die Milchmänner

25 Jahre Milchmänner in Görmar (Foto: Chronik der Gemeinde Görmar)

Von 1910 bis 1958 gab es in Görmar, für die Stadt Mühlhausen, zwischen 8 und 10 Milchmänner. Jeder Milchmann beschäftigte meist noch einen Gehilfen. Mit Pferdemilchwagen lieferten sie frische Milch, Käse, Butter und Kakao frei Haus.

Milchmann Artur Rudolph mit Gehilfen um 1915 (Foto: Chronik Görmar)

1914 Milchmann Artur Krupp mit Lehrling & 1935 – Milchmann bei der Atbeit (Foto: Chronik Görmar) 

Jeder Milchmann hatte seine festgelegten Straßenzüge. Jeden Morgen wurden die Milchwagen in der Molkerei frisch bestückt. 

Nach dieser kurzen Erinnerung an einen ausgestorbenen Berufsstand wenden wir uns der Geschichte der ehemaligen Dampfmolkerei Mühlhausen/Görmar zu.

um 1910  Dampfmolkerei Mühlhausen/Gör

         Die Geschichte der Molkerei         

13. März 1902 - 11 Landwirte aus Görmar beschlossen den Bau einer Molkerei                                     - Die renommierte Baufirma K. Louis Müller wird mit dem Bau an der Sondershäuser Landstraße zwischen Mühlhausen und Görmar beauftragt

24. November 1902 - Produktionsstart mit bescheidenen 660 Litern Milch am Tag

1902 - 1914 Dampf - Molkerei e.G. Mühlhausen  / Görmar

1905 - Eröffnung der molkereieigenen Kosthalle in der Brückenstraße 29

1914 - Erweiterungsbau und Steigerung der Produktion

Briefkopf der Dampfmolkerei um 1920                    

16. Oktober 1923 - Zusammenbruch der Milchversorgung in Mühlhausen                               - Einrichtung von 4 Milchständen in der Stadt zur Versorgung von Säuglingen und Kleinkindern (1 Liter Milch kostet etwa 140 Millionen Mark)

 

1920 - 1930 - Die Dampfmolkerei e.G. ist einzige Einrichtung im Umland zur Weiterverarbeitung von Milch in Zentrifugen, Milcherhitzern und Tiefkühlern.                             - Start der Produktion von Butter, Schlagsahne und div. Käsesorten wie Romadur, Limburger oder Kochkäse

Kosthalle in der Brückenstraße 1938 außen und innen 

Ende der 1930er - In der Kosthalle in der Brückenstraße 29 gibt es neben Milch im Glas nun auch molkereieigene Spezialitäten wie Schokomilch, bulg. Jogurt sowie Milch - Sekt in den Geschmacksrichtungen Himbeere und Erdbeere. Im Angebot war auch in Görmar hergestellte Buttermilch, viele Käsesorten, Eis, Rahm und Butterbrote

02. Dezember 1939 - Einweihung der neuen Käserei (Neubau)

Einfahrt zur Molkerei um 1940 

1940 – 1950 - Auch während der Kriegsjahre und danach entwickelt sich die Molkerei ständig weiter.

 

 

         Rückseite der alten Käserei um 1950                                       alte Kannenwaschanlage um 1950 

                    Maschinen zur Milchverarbeitung Mitte der 1950er Jahre             

29./30. Januar 1954 - Dachstuhlbrand nach unsachgemäßem Umgang mit einer Lötlampe

1958 - Einstellung der Auslieferung durch Milchmänner

Milch und Milchprodukte werden zunehmend im Einzelhandel und in den modernen  Kaufhallen angeboten. Die Belieferung der Geschäfte mit ihren Kühltruhen war kostengünstiger und einfacher dank auch moderner , gekühlter LKWs. 

Der Milchmann wurde nicht mehr gebraucht.

Einfahrt zur Molkerei 1950 - 1991

02. Juli 1964 - Das neue Gebäude der Quarkerei und Käserei wird in Betrieb genommen   

ab 1965 - Spezialisierung der Produktion auf Frischmilch, Butter, Frischkäse, Quark und Edamer

1966 - Die Molkerei Mühlhausen - Görmar arbeitet als erste Molkerei der ehemaligen DDR ohne Milchkannen


09. Oktober 1969 - Zusammenschluss der Molkereien Mühlhausen, Oberdorla, Worbis Heiligenstadt und Großbodungen zum

Molkereikombinat e.G. Mühlhausen

1973 - Bau des Lehrlingswohnheims, neuer Anbau und Modernisierung der Kantine

Lehrlingswohnheim in der Walkmühlenstraße (damals noch Gemeinde Görmar)

neue Kantine der Molkerei um 1975

Etwa 200 Beschäftigte arbeiten in den 1970er Jahren in der Molkerei

1975 – 1989 - ständige Modernisierung des Betriebes (Fuhrpark, neue Milchtanks)

Der Molkereifuhrpark zum Beispiel bestand in den 1970er Jahren aus vier LKW Typ W 50, zwei LKW Typ Robur LO 1800, drei Kleintransportern Barkas B 1000 und fünf PKWs.

Molkereifuhrpark vor dem Lehrlingswohnheim (im Hintergrund der Röhrenwerk-Neubau) 

Einflug der Milchtanks per Hubschrauber (Fotos: Das Volk)

1974 - Goldmedaille der Arbeiterfestspiele der DDR  

1976 - Wanderfahne für das Käserei – Jugendkollegtiv

1988/89 - Der Betrieb ist technisch auf dem neuesten Stand

15. November 1991 - letzter Arbeitstag in der Molkerei

15. November 1991 - letzter Arbeitstag in der Molkerei

                              die letzten Quark - und Käsemädchen                                                          Abschiedsgruß

Verkauf der Maschinen nach Holland

bis Januar 1997 - Leerstand, Verfall der Gebäude

Januar bis März 1997 - Abriss der Molkereigebäude 

September 1997 - Baubeginn des neuen Einkaufscenters

März 1998 - Vertigstellung des Einkaufscenters

Soweit 95 Jahre Molkereigeschichte in Zahlen, Worten und Bildern.

Am Anfang der Seite erwähnte ich bereits die Fülle an Material über die Molkerei. Dieser Materialfülle und den Berichten ehemaliger Mitarbeiter ist es zu verdanken, dass wir heute einen Blick in das Innere der Molkerei zwischen 1950 und 1991 werfen können.

 Die Molkerei in den Jahren 1950 - 1991 

Die folgenden Aufnahmen zeigen auf der linken Seite die Molkereigebäude von außen und auf der rechten Seite die Maschinen und Anlagen im Inneren. Da auch ich noch nie einen solchen Betrieb von innen sah, habe ich mich bei den Bilduntertiteln ganz auf die Angaben der ehem. Mitarbeiter verlassen.

                                             Quarkerei Rampe                                                                    Quarkseperator DSC 

                            Flaschenhalle Nordseite                                                               Flaschenabfüllanlage

Alle Milchflaschen waren zu DDR-Zeiten Pfandflaschen. Sie wurden nach gründlicher Wäsche immer wieder verwendet. Der Grund dafür war weniger das „Umweltbewusstsein“ sondern eher der Mangel an Material.

                     Rampe Rohmilchannahme                                                                        Käsewanne 

                         Flaschenhalle Südseite                                                            alter Maschinenraum 

              

     Rampe Milchausgabe - Quarkerei/Käserei                                                   Flaschenwaschanlage 

 

                                               alte Eimerkammer                                                              Quarkabpackanlage BTK 10 

 

                              Flaschenhalle Südseite                                                                    Rohmilchwaage

 

                        Werkstatt und alte Kantine                                                  Zentrifuge und Milcherhitzer              

 

                 Flaschenhalle Westseite                                                   Goudawannen (CSSR, Ungarn) 

               Flaschenhalle Ostseite                                                                           Kühlaggregat 

                Edamer-Käserei (Neubau 1964)                                                        Salzbäder für Käse

       Flaschenhalle mit Rohmilchtanks und LKW  W50                               Säurewecker (Ansatz von Käsekulturen)

   molkereieigener Barkas B 1000 (Koffer) vor den Garagen                                                Kühlraum

                Flaschenhalle Ostseite                                                              Tischpressen für Käse 

                     Käserei & Quarkerei - Südseite                                               Milcherfassungsgerät (DARO 1720)

Die linke Aufnahme (Käserei und Quarkerei - Südseite) zeigt links im Bild noch die alten Metall-Milchkästen, die Anfang der 1970er Jahre durch Plastekästen ersetzt wurden.

Die nun folgenden Aufnahmen zeigen die Molkerei in den 1970er Jahren. Das äußere Bild des Betriebes hatte sich bis zur Schließung 1991 kaum verändert.  Das ehemalige Verwaltungsgebäude und spätere Wohnhaus macht hier den Anfang, gefolgt vom ehemaligen Labor, das gleich daneben gestanden hat. Zu sehen sind weiterhin die Milchanlieferung mit dem Pförtnerhäuschen, das Lehrlingswohnheim mit dem Kartonagenlager, der Kantinenneubau im Walkmühlenweg, die Seitenansicht der Flaschenhalle sowie der Neubau der Käserei & Quarkerei mit dessen Hinterhof.

         ehem. Verwaltungsgebäude (später Wohnhaus)                                                         ehem. Labor

             Milchanlieferung mit Pförtnerhäuschen                                        Lehrlingswohnheim mit Kartonagenlager

                Kantinenneubau Walkmühlenweg                                                   Seitenansicht Flaschenhalle

                            Neubau Käserei & Quarkerei                                                    Hinterhof Käserei & Quarkerei

                                           1996

Kurz vor dem Abriss machte sich ein emsiger Fotograf auf den Weg um die Molkerei noch einmal im Bild festzuhalten. Die Gebäude standen nun schon fast 6 Jahre leer, Scheiben waren eingeworfen und Gras, Büsche sowie Bäume wuchsen bereits auf den Wegen und aus Mauerritzen.

 

Während auf den Fotos die Molkereigebäude noch einmal zu sehen sind gibt es noch einiges aus der Geschichte zu berichten. So waren in den Jahren ihres Bestehens fünf Direktoren für die Molkerei und das spätere Molkereikombinat verantwortlich. Bis zum Anfang der 1950er Jahre war das Herr Hesse, gefolgt von Herrn Dietze, Herrn Ottenberg und Herrn Kristzeck. Bis 1991 stand abschließend Herr Urban an der Spitze der Molkerei.

Nachdem Ende der 1950er Jahre die Milchzulieferung zunehmend durch die neu gegründeten Landwirtschaftlichen Produktions-Genossenschaften (LPG) mit ihren Großställen und automatischen Melkanlagen erfolgte, ging die Zahl der Kühe auf privaten Höfen immer mehr zurück. Eigenständige Bauern mussten ihre Milch jetzt in der LPG abliefern, von wo aus sie dann mit LKWs, den so genannten "Milchkühen" zur Molkerei gebracht wurden.

Wir sind im Jahr 1997 angekommen. 

Der Abriss begann mit dem Ausbau der Milchtanks. Diesmal war nur ein Kran zum herausheben vor Ort, bei weitem nicht so spektakulär wie der Hubschraubereinsatz beim Einbau.

Dieses Foto und ein kurzer Artikel vom Abriss waren damals in der Thüringer Allgemeinen zu sehen (siehe auch Molkereigeschichte oben).

Vom Nachbargrundstück aus war der fortschreitende Abriss seinerzeit gut zu beobachten. Man kann nur vermuten, wie es dieser Familie zu Mute war, da sie jahrelang dort gearbeitet hatten, wo jetzt nur noch ein Berg Schutt übrig geblieben war.

Bereits Mitte 1997 begann der Neubau des Einkaufscenters, das im Frühjahr 1998 fertig war.

 

Panorama 1998

Ich hoffe durch diesen Beitrag die Erinnerung an die ehemalige Dampfmolkerei oder wie wir einfach nur sagten - die Molkerei Görmar - wach zu halten, damit auch dieser Teil Industriegeschichte unserer Stadt nicht im Nebel der Zeit verloren geht.

Des Weiteren möchte ich mich ganz herzlich bei der Familie Bang und beim Heimatverein Görmar e.V. für die Unterstützung beim entstehen dieser Seite, dem Molkereiabschnitt im Buch „Mühlhäuser Industriegeschichte(n)“ und des dazu gehörigen Filmes bedanken.